WEGBESCHREIBUNG | IMPRESSUM

Aufnahmeverfahren

Für die in der TOMESA Fachklinik angebotenen Leistungen besteht ein Versorgungsvertrag nach § 111 SGB V mit den Krankenkassen. Daher werden die Kosten der stationären Behandlungsleistungen nach vorheriger Kostenübernahmeerklärung durch den Kostenträger des Patienten übernommen.

Die Fachklinik wird von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen und Rentenversicherern belegt und ist Vertragseinrichtung der Deutschen Rentenversicherung Bund (ehemals BfA). Im Rahmen der Beihilfe und bei Privatversicherten werden die Kosten nach den Kriterien für „Gemischte Krankenanstalten“ grundsätzlich übernommen, da in der Fachklinik neben der ganztägigen (fach)-ärztlichen Behandlung die medizinisch notwendigen Heilbehandlungen im Vordergrund stehen und keine Sanatoriumsbehandlungen durchgeführt werden. Fordern Sie unsere besonderen Informationen hierzu an.

Anschlussrehabilitationen (AR) bzw. Anschlussheilbehandlungsverfahren (AHB) sind in der TOMESA Fachklinik ebenfalls möglich. Die Anschlussheilbehandlung für dermatologische und / oder orthopädische Erkrankungen sind nach vorheriger Kostenübernahme mit allen gesetzlichen und privaten Kostenträgern möglich. Für Postbeamte B besteht die Möglichkeit des Direktabrechnungsverfahrens mit der TOMESA Fachklinik. Eilfälle finden bei der Aufnahme kurzfristige Berücksichtigung. Dadurch können Krankengeld und Übergangsgeldbezugszeiten sowie die Dauer der Arbeitsunfähigkeit reduziert und Spätfolgen für den Patienten vermieden werden.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten in der TOMESA Fachklinik:

  • Teilstationäre Behandlung
  • Ambulante Vorsorgeleistungen / offene Badekuren
  • ambulante Heilmittel (z. B. Rezeptbehandlung)


Es werden zudem Patienten aus den meisten EU-Ländern behandelt. Bitte erkundigen Sie sich bei ihrer zuständigen Krankenkasse nach dem entsprechenden Verfahren.

In Ausnahmefällen kann aus medizinischen Gründen eine Verlängerung der stationären Behandlung erforderlich sein. Dies setzt in allen Fällen das Einverständnis des Kostenträgers voraus.